Die E28 Modellpalette / the E28 models

 

© BMW 5er E12 und E28 IG

Die Geschichte:
 

1978 beginnt BMW einen Nachfolger für die Modellreihe E12 zu entwickeln. Der Name des Entwicklungsprojektes ist E28. Wie bei den anderen Modellen steht auch hier das "E" für Entwicklung. Nicht alle Entwicklungsnummern gingen in Serie und es ist auch nicht unbedingt eine Chronologie in der Reihenfolge festzustellen. Wie sich die Fachpresse den neuen 5er vorstellte zeigt als Beispiel der Artikel aus der Mot von Anfang 1979, also noch 2 1/2 Jahre vor der Vorstellung. 

Der weiterentwickelte BMW 5er E28 wurde dann im Juni 1981 in München der Öffentlichkeit präsentiert. Die Karosserie erfuhr keine grundlegende Änderung, die Fahrgastzelle wurde weitestgehend vom E12 übernommen. Die Linien wurden klarer und das Fahrzeug wirkt 
etwas kantiger. Deutlich verbessert waren jedoch das Fahrwerk und die Technik. 

Vor dem E28 wurde der BMW E12 zunächst noch im Werk München, später im Werk Dingolfing bis 1981 in vielen Motorvarianten hergestellt. Einen Dieselmotor lehnte man bei BMW in den Siebzigern noch entschieden ab. Erst beim E28 kam erstmals bei einem BMW ein Dieselmotor zum Einsatz. Durch Zylinderkopfrisse aufgeschreckte Werkstätten tauschten in der ersten Zeit die Köpfe, doch erwiesen sich die feinen Haarrisse nicht als Beeinträchtigung und die Turbolader Triebwerke erreichten trotz für Diesel ungewohnter Leistungsentfaltung hohe km-Leistungen. 
Die letzten E28 wurden im Dezember 1987 gebaut, in der südafrikanischen Produktion allerdings lief der E28 noch bis 1989.


zum Vergrößern bitte anklicken

Die Modellpalette:

Es gab vom E28  folgende Varianten und einige spezielle Modelle für Exportmärkte wie die USA bzw. Japan (528e, 533i, 535is) : 

518, 518i, 520i, 524d, 524td, 525i, 525e, 528i, 528e, 533i, 535i, 535is, M535i, M5 

Der bewährte 4-Zylinder M10 4-Zyl.-Motor, bekannt aus der „Neuen Klasse“ wurde auch im E 28 weiterhin angeboten. Wie schon zuvor beim E12 gab es allerdings nur noch die 1,8 Liter Variante. Basismodell in Deutschland und einigen Exportländern war der 518 Vergaser. Er wurde bis September 1984 in 40.906 Exemplaren gebaut. Der 518i wurde zunächst (bis Herbst 1984) nur für den Export gefertigt, bevor er dann auch in Deutschland lieferbar war. Er entstand zwischen Juni 1981 und Dezember 1987 in 37.268 Exemplaren. Davon waren 2.459 Wagen mit dem Automatikgetriebe ausgerüstet.

Immerhin 201.168 Exemplare entstanden in 7 Jahren vom 520i, 40.621 in der Zeit von März 1984 bis Dezember 1987 vom 525e , davon 22.665 mit Automatic. Bereits ab Sept. 1984 war für dieses Modell als erster E28 ein KAT lieferbar, in dieser Ausführung wurden übrigens nur 149 Stück Rechtslenker gebaut! Der 528e wurde speziell für die USA und Japan von 1981 bis 1987 in 89.853 Exemplaren gefertigt, entspricht motortechnisch jedoch dem 525e, der einen 2,7 Liter Motor besaß. Die Leistung und Verdichtung des eta-Motors änderte sich im Laufe der Produktionszeit mehrfach.

Der 524td war relativ teuer, doch erreichte er durch seinen Garret Abgasturbolader eine für einen Diesel sehr hohe Leistung. Gebaut wurden 74.473 Turbodiesel, davon 18.397 mit dem Automaticgetriebe. Seltenstes Modell war die Japanausführung mit Automatic, da gab es nur 2 Stück. Von September 1986 bis Produktionsende im Dezember 1987 gab es eine besonders wirtschaftliche Dieselversion ohne Turbolader, den 524d, es wurden aber nur 4.239 Stück ausschließlich mit Schaltgetriebe gebaut. 

Zu den besonders ausgewogenen 5ern gehörten neben dem eta die 2,5 Liter und 2,8 Liter-M30-Varianten. Immerhin 80.775  528i entstanden (davon 20.915 mit Automatic), vom 525i wurden 54.063 Limousinen gebaut. Speziell für die USA und Japan gab es den 533i, 12.797 Wagen konnten zwischen 1982 und 1984 produziert werden. 

Die sportlichsten Varianten der 5er-Reihe waren natürlich die 3,5 Liter 535i und M 535i. Der M unterschied sich hauptsächlich durch Spoilerwerk und Sport-5-Gang-Getriebe. Der 535i wurde zwischen September 1984 und Dezember 1987 immerhin 45.655 mal (16.401 mit Automatic) gebaut, der M535i entstand zwischen März 1985 und Dezember 1987 9.483 mal. Vom Automatic mit KAT wurden nur 216 Exemplare hergestellt und es war der einzige PKW der BMW Motorsport GmbH, der mit Automatic geordert werden konnte. Getoppt wurden diese Modelle noch vom M5, den es von Oktober 1984 bis November 1987 2.145 mal gab (davon 1.370 USA-Versionen sowie 187 Rechtslenker). Der M5 beschleunigte in weniger als 7 Sekunden von 0 auf 100 km/h, Spitze 245 km/h bei 210kW/286PS, eine wahrhaftige Rakete. 

Insbesondere die ersten Jahrgänge (81-84), die Vierzylinder ( 518 und 518i ), aber auch der 525i sind schon selten geworden, bei anderen  Ausführungen wie der M5 oder auch der 535i/M535i  haben in gutem Zustand die Preisen schon teils kräftig angezogen. Besonderer Beliebtheit bei den E28 Freunden erfreut sich der 520i, da noch zahlreich und relativ günstig angeboten, der 525eta sowie die Versionen mit den großen M30-Motorisierungen. Der Diesel bzw. Turbodiesel hatte lange noch eine gewisse Bedeutung im täglichen Einsatz, verschwand dann aber fast unmerklich aus dem Straßenbild. Dazu beigetragen haben sicherlich auch die Umweltzonen. Der TD erhielt trotz möglicher Euro 2 Aufrüstung nur eine rote Plakette. Unter Sammlergesichtspunkten spielt er eher eine Außenseiterrolle, hat aber als erster BMW Diesel durchaus seine Reize. 

Die KAT-Versionen:

KAT-Versionen verschiedener Modelle gab es ab Modelljahr 85, also ab 09/ 84. Zunächst gab es nur den M535i und den 525eta, ab Anfang 1986 auch den 535i. Es folgte dann der 520i ab 11/86 (!), 518i, 525i, 528i und M5 gab es Deutschland ab Werk nicht mit geregeltem Katalysator! Fahrzeuge mit ungeregeltem KAT wurden von BMW überhaupt nicht angeboten. Auf dem Markt wurden diverse Nachrüstlösungen (G-KAT, G-KAT) für alle Modelle angeboten.

Oft wurde die schwächere Leistung der KAT-Modelle bemängelt und stieß bei vielen auf Unverständnis. Dazu muss man ein wenig die Historie der Umstellung in den späten 80er Jahren kennen. Die Erklärung ist einfach, doch wenig bekannt: Anfangs war nur „Bleifrei Normal“ zu erhalten, daher waren die KAT-Varianten ab Werk (bei weniger Verdichtung und Leistung) notgedrungen auf bleifreies Normalbenzin ausgelegt. Das Angebot von „Bleifrei Super“ und „bleifrei Super Plus“ folgte erst deutlich später.

Die Änderungen:

Während seiner Produktionszeit erlebte der E28 etliche Änderungen und Verbesserungen, viele davon wenig auffällig. Eine Anmerkung hierzu: In den Prospekten wurden nicht immer alle Fotos aktualisiert, sodass es hier zu Irritationen kommen kann. Änderungen der Farben und Polster finden Sie unter "Archiv" "Farben und Polster".

Modelljahr 81 und 82 (bis Sept. 82)

Der 81er und 82er Jahrgang (bis Sept. 82) des E28 besaß serienmäßig die Seitenblinkleuchten in den vorderen Kotflügeln. Ganz frühe Fahrzeuge hatten noch glatte Einfassungen der Seitenscheiben, nach kurzer Zeit durch die Leisten mit Sicke ersetzt, die so bis zum Produktionsende blieben.

Modelljahr 81 bis 84 (bis Sept. 84)

Die Türverkleidungen der Modelle 518 und 520i waren bis einschließlich Modelljahrgang 84 aus Kunstleder, also ohne Stoffeinlagen. Soweit aus den Unterlagen ersichtlich ebenfalls bei den später erschienenen Modellen 524td und 525e. Die Handbremse war ohne Konsole und mit einer Gummimanschette versehen. Die Nackenstützen waren in der alten Ausführung "Ohrwatschel"-Nackenstützen. Der 520i bekam zum Modelljahr 1983 serienmäßig das 5-Gang-Getriebe (bisher 4-Gang).

Der 525e (eta) erschien im März 1983, zunächst mit 92kw/125PS bei 4.250 UpM bei einer recht hohen Verdichtung von 11,0: 1 (Super 98 Oktan), später bei E28 Liebhabern öfters „Renn-eta“ genannt. Hier war das ursprüngliche eta Konzept am ausgeprägtesten verwirklicht. Der M535i erschien im Modelljahr 1984, der 535i folgte erst zum Modelljahr 1985. 

Ab Modelljahr 84 öffnet sich der Ascher nach vorne (vorher nach hinten). Der bei vorhandener Zentralverriegelung fehlende Beifahrer-verriegelungsknopf ist nun vorhanden.

Modelljahr 85 (ab Sept. 84)

Augenfällige Details waren ab Modelljahr 85 (Sept. 1984) eine neue Frontschürze, die zu den Vorderrädern hin anders gestaltet war, nicht mehr plan abschließend sondern leicht ausgestellt. Die Tachometer und Drehzahleinteilung änderte sich (Striche nicht mehr im Abstand von 5 km/h bzw. 250 UpM sondern von 10 km/h und 500 UpM). Die Mittelkonsole wurde über den Bereich der Handbremse hinaus verlängert wie zuvor schon bei den M30-Modellen. Gleichzeitig verschwanden die typischen "Ohrwatschel"-Nackenstützen zugunsten einer etwas kleineren, glatten Ausführung. Nennenswert ist die Einführung von in den Rücksitzlehnen eingelassenen Gurtpeitschenhalterungen und von Türverkleidungen mit Stoffeinlagen (Fischgrätmuster) nun auch beim M20 (520i/525e/524td). Der 525e mit G-KAT erscheint für das Modelljahr 85 im September 84, 90kw/122PS bei ebenfalls 4.250 UpM, allerdings mit deutlich niedrigerer Verdichtung von 9,0 : 1, was den ursprünglichen Motor Charakter des eta durch Verwendung von (bleifreiem) Normalbenzin veränderte. Erklärung: Anfänglich wurde von den Mineralölkonzernen ausschließlich bleifreies Normalbenzin mit 92 Oktan angeboten!

Der M5 erscheint im Oktober 84 für das Modelljahr 1885. Im März 1985 löst der Motor mit 95kw/129PS bei 4.250 UpM (Verdichtung 10,2: 1, ohne KAT) den ursprünglichen eta Motor ab.

Modelljahr 86 (ab Sept. 85)

Zum Modelljahr 86 (Sept. 1984)  ist eine Verbesserung des Sitzunterbaus zu vermerken, allerdings unter Wegfall des Keders zwischen gemusterter Sitzfläche und der glatten (ungemusterten) Seitenaufpolsterung. Es handelte sich um den gleichen Keder wie bei der Sitzumrandung). Der 524 d wird in das Programm aufgenommen. Auffällig auch die neuen "Polsterstoffe" für alle Baureihen, die aber erst mit April 86 einsetzen: Für die M10/M20 Modelle 518i, 520i, 524d, td und 525e wird nun ein neuer einheitlicher Bezug mit der Bezeichnung "Country" angeboten (kleine Karos im Pepitamuster, demzufolge auch "Stoff Pepita" genannt). Damit verfügt der 4-Zyl. nicht mehr über ein eigenes Stoffmuster.

Auch die M30 Modelle (ab 525i) erhielten neue Bezüge, einen Velourstoff (Nylonflock im Nadelstreifendesign mit feinen hellen senkrechten Streifen). Damit endete die Ära der beliebten "Fischgrät" Veloursitze. Gleichzeitig sind die Stoffeinlagen in den Türverkleidungen nicht mehr wie zuvor wie die Sitzflächen (Fischgrät) gemustert, sondern glatt, also ohne Struktur.

Ab Modelljahr 86 gibt es das ABS nun auch für den 528i serienmäßig. Erwähnenswert ebenfalls die Einführung der feinen Lenkradverzahnung (zuvor grober), was so manchen Lenkrad-Umrüster ein unerwartetes Problem bescherte. Grundlegende Neuerung war im Frühjahr 1986 die Einführung der gegen Aufpreis lieferbaren "Shadowline" Version. Hier waren die verchromten Anbauteile mattschwarz gehalten, um den Fahrzeugen einen neuen sportlichen Touch zu geben. Beide Versionen, Chrom- und Shadowline waren jedoch bis Produktionsende parallel verfügbar. Ebenfalls im Frühjahr 86 erhielt der 520i serienmäßig 4 Scheibenbremsen, erstmals war auch ein Fahrerairbag lieferbar.

Modelljahr 87 (ab Sept. 86)

Der 518i bekommt das 5-Gang-Getriebe nun auch serienmäßig. Gegen Produktionsende (zum Modelljahr 87, 520i KAT erst ab Dez.86) wurde zur Verkaufsförderung zusätzlich die "Edition" Ausführung lanciert, eine besonders gut ausgestattete Ausführung, die in Deutschland allerdings nur als 520i, 520i KAT, 525e, 525e Kat und als 524td, immer in der Shadowline-Version und nur in wenigen Farbtönen geliefert. Die Sonderausstattungen konnten bei der Edition-Version zusätzlich geordert werden. Parallel konnte man alle bisherigen Modellversionen weiterhin bestellen. Der 525e KAT erhält abermals einen abgeänderten Motor: Nun mehr werden 95kw/129PS bei 4.800 UpM und eine Verdichtung von 8,5: 1 genannt. Die Kat-lose Version ist nach wie vor lieferbar, der Hersteller macht im Prospekt jedoch keine Leistungsangaben und verweist auf Händlerauskunft. Vermutlich handelt es sich dabei um die bisherige kat-lose Motorversion 95kw/129PS bei 4.250 und einer Verdichtung von 10,2: 1.) Der 525e erhält abermals eine

Modelljahr 88 (ab Sept. 87)

Auch das gab es beim E28 noch. Bis Produktionsauslauf im Dezember 1988 wurde der 88er Modelljahrgang produziert. Es änderten sich jedoch nur einige wenige Details, es entfielen Farben, neue kamen hinzu.

  
82er 525i in klassischer Kombination Polaris-metallic Velour blau  ©Klaus Jansen



© BMW 5er E12 und E28 IG  -  Revision 15.08.2010  Klaus Jansen